Bandscheibenendoprothesen HWS und LWS

In Fall einer fortbestehenden Beschwerdesymptomatik kann insbesondere jüngeren Patienten, unabhängig von der Erkrankung der Halswirbelsäule oder der Lendenwirbelsäule, eine Bandscheibendendoprothese eingesetzt werden. Die Bandscheibenendoprothesen erfahren zurzeit durch die Entwicklung neuerer, die biomechanischen Prinzipien einer Bandscheibe berücksichtigenden Produkte, eine Renaissance. Bandscheibenendoprothesen gibt es schon seit über 20 Jahren, erst die seit ca. 5 - 7 Jahren zur Verfügung stehenden Implantate erfüllen aber die heute notwendigen Qualitätsstandards.

Eine Implantation einer Bandscheibenendoprothese im Hals- oder Lendenwirbelsäulenbereich ist nur möglich,  wenn in den der Operation vorgeschalteten Untersuchungen tatsächlich der Beweis geführt werden kann, dass die Beschwerdesymptomatik der Bandscheibe zuzuordnen ist.Die Ergebnisse bei der Verwendung von Bandscheibenendoprothesen sind sehr erfreulich. Die langfristigen Ergebnisse stehen hier aber noch aus. Prinzipiell werden die Endoprothesen durch die Vorderseite des Halses oder den Bauchraum eingesetzt.

hier weitere Infos zur operativen Therapie mit der Bandscheibenendoprothese

hier Literaturverzeichnis Bandscheibenendoprothetik